26. Oktober 2018

Wieder eine sensationelle Saison

Einfach sensationell – das war unser Titel im letzten Jahr und die Ergebnisse und Erfolge, die Gino in diesem Jahr abgeliefert hat, sind noch mehr, als sensationell. Gino ist ein ehrlicher Mann ohne Geheimnisse, der seinen Weg geht. Er ist ein Gewinnertyp, der weiß was er will und er arbeitet hart dafür.

Management

Bei Familie Clique wird die Arbeit bei den Tauben unter seiner Frau Kristien, seinem Sohn Jasper und ihm aufgeteilt. Kristien erledigt den bürokratischen Teil, wie z.B. die Erstellung der Abstammungsnachweise, und Jasper hilft Gino bei der Versorgung der Tauben. Der Taubentag in Wevelgem startet um 7 Uhr morgens und dann müssen die Reiseweibchen für eine Stunde am Haus trainieren. Diese werden teils nach klassischer, teils nach totaler Witwerschaft gespielt. Danach bekommen die Vögel Freiflug. Am Anfang der Saison erhalten die unterschiedlichen Witwergruppen (klassisch oder total) auch separaten Freiflug, um mögliche Ungereimtheiten zu vermeiden.

20. Oktober 2017

Einfach sensationell!

Gino Clicque ist ein ehrlicher Mann, der alles tut, was er kann und tun muss. Ein fleißiger Arbeiter, ein Gewinner, ein Züchter, der weiß, was er will.

Als wir Richtung Wevelgem fahren, denken wir sofort an die klassische Radrennstrecke „Gent – Wevelgem“, als Belgischer Klassiker mit dem „Kemmelberg“ bekannt, wo viele Radsportler aufgeben, sie müssen zähe Burschen sein, um bis zum Ende durchzuhalten.

Als wir am Schlag von Gino Clicque anlangen, merken wir sofort, dass auch hier seine Sportler sehr fleißig und hart arbeiten müssen. Gino wurde 1962 in eine „Arbeiterfamilie“ geboren. „Du musst dich sehr anstrengen, um an dein Ziel zu kommen.“ … Und das Glück war nicht auf seiner Seite. In zartem Alter verlor er seinen Vater Germain (1978) und dann, als Junge noch, musste er das Geschäft weiterführen und den Taubensport und mit beidem wurde er „groß“. Sein Vater zeigte ihm, wie es geht, und schickte ihn zu einem Meister: De Smet & Son, wo Gino viel über den Taubensport lernte. Sehr bald begriff er, dass man hart arbeiten muss, wenn man etwas erreichen will.