26. Oktober 2018

”Falco”, “Fiesto” und “New Jens Jr.” gehört die Zukunft

In nur vier Jahren gewann Rudi De Saer viermal den ersten Nationalflug:

“Antonio” (B10-3020860): 1. National Souillac gegen 7.756 Tauben, 2012

“New Tours” (B10-3020802): 1. National Cahors gegen 7.136 Tauben, 2014

“New Jens” (B10-3020896) : 1. National Limoges’12 gegen 13.789 Tauben, 2013

“Favoriet” (B11-3123742) :1. National Limoges’15 gegen 8.301 Tauben, 2014

Hervorzuheben ist, dass diese Tauben alle in Ruiselede beheimatet sind. Rudi liebt das, er ist stolz darauf und für ihn ist das die Zukunft. Viele Jahre hat er hart dafür gearbeitet, diese Asse auf den Schlag zu bekommen, sie zu züchten und mit ihnen zu gewinnen.

Die Geschichte begann mit „Antonio“, der 2012 den 1. National Souillac gegen 7.756 Tauben gewann. Dann kamen der „New Tours“, der „New Jens“ und der „Favoriet“ dazu. 2010 muss ein sensationeller Zuchtjahrgang gewesen sein, weil alleine in diesem Jahr drei Nationalsieger in Ruiselede das Licht der Welt erblickten. Der „Favoriet“ gewann seinen Nationalsieg im Alter von vier Jahren. Ich sehe das als ein absolutes Qualitätsmerkmal an, denn normalerweise gewinnen nur Tauben mit zwei bis drei Jahren die Nationalsiege. Es ist einfach pure Klasse, wenn du vier Nationalsieger auf dem Schlag hast und diese auch noch auf eine Familie zurückzuführen sind. „Das bedeutet, dass du eine super starke Basis hast und gut für die Zukunft gerüstet bist“, sagt Rudi.

20. Oktober 2017

Wieder überzeugen ACE & NEW JENS Jr.

Bauarbeiten in der Nachbarschaft verdarben 2017 den Spaß!

Rudi DeSaer wird die Saison 2017 niemals vergessen, weil es neben seinem Schlag eine Baustelle gab. Die Bauarbeiten gingen früh am Morgen los und dauerten bis zum Abend. Natürlich sorgte der Baulärm für Aufregung im Schlag, weshalb vieles im täglichen Ablauf geändert werden musste. Die Tauben konnten nicht am Morgen trainieren, und wenn sie draußen waren, wollten sie nicht wieder rein und blieben auf dem Dach sitzen. Weil Rudi in der Pflege seiner gefiederten Freunde ein Perfektionist ist, musste er den Plan anpassen. Die Tauben durften nur einmal am Tag trainieren und zwar am Abend.
Glück für ihn, dass er in seinem super Zuchtschlag vier Nationalsieger hat, eine seltene Ausnahme. Spitzentauben wie “Antonio” (B10-3020860): 1. National Souillac gegen 7.756 Tauben – “New Tours” (B10-3020802): 1. National Cahors gegen 7.136 Tauben – “New Jens” (B10-3020896): 1. National Limoges 2012 gegen 13.789 Tauben und der “Favoriet” (B11-3123742): 1. National Limoges 2015 gegen 8.301 Tauben. Sie alle bilden die Basis für Klassetauben. Rudi überlässt nichts dem Zufall und arbeitet daran 24 Stunden am Tag. Der Kreis schließt sich: super Tauben – super Management – super Züchter und super Ergebnisse!

Das Spiel mit den Alttauben, den Witwern

Das mag traditionell sein, aber wenn man es gut macht, erzielt man Spitzenergebnisse. Er spielt am liebsten mit den „alten Vögeln“, denn die kennen ihren „Job“! Die Jungtauben werden gut trainiert, aber es reicht, wenn sie in ihrem Geburtsjahr etwas an Erfahrung gewinnen. Geduld ist sehr wichtig, was man an den individuellen Ergebnissen der Alttauben sieht. Je älter sie werden, desto besser fliegen sie.
Um sein Team bei guter Gesundheit zu halten, setzt Rudi seit mehr als 20 Jahren auf Produkte von Röhnfried. Jede Woche dürfen die Tauben baden, da kommt Badesalz zum Einsatz. Gervit W, das Wunder-Vitamin-Mittel, wird hier schon viele Jahre verwendet und aus Erfahrung weiß er, dass dieses Produkt die Flugergebnisse manchmal ordentlich nach oben treibt.

Der Versorgungsplan

Am Samstag, dem Rückkehrtag vom Wettflug: Avipharm und Bt-Amin forte im Trinkwasser. Energie-Öl und Pavifac Bierhefe über das Futter.
Am Tag nach dem Wettflug: Avidress + UsneGano im Trinkwasser. Energie-Öl und Pavifac Bierhefe über das Futter.
Am zweiten Tag nach dem Wettflug: Avidress + UsneGano im Trinkwasser.
3. Tag nach dem Wettflug: Bt-Amin forte im Trinkwasser. 4. Tag nach dem Wettflug: Blitzform im Trinkwasser.
5. Tag nach dem Wettflug: Gervit W im Trinkwasser.
Am Einsatztag – klares Wasser, unbehandeltes Futter
Wenn die Tauben am Weitstreckenflug teilnehmen müssen, dann alle 2 bis 3 Wochen, und dann kommt an 3 bis 4 Tagen in Folge Blitzform zum Einsatz. Dieses Jodprodukt kann für eine zusätzliche Stoffwechselanregung sorgen.

Ein stabiles System und Vertrauen

Wenn man gute Ergebnisse haben will, muss man auf alles achten.
Man kann gute Tauben haben, aber wenn die Versorfunf nicht optimal ist, dann wird die Taube kaum ihre maximale Leistungsfähigkeit auf dem Wettflug zeigen. Die Tauben sind Athleten, die wie „Spitzensportler“ versorgt werden müssen. Rudi vergleicht unseren Sport oft mit dem Radsport: die Ernährung, die Regeneration, die Nahrungsergänzungsmittel … Ein paar Tage vor dem Einkorben bekommen sie auch etwas zusätzlichen Mais. Er benutzt viele Naturprodukte von Röhnfried (Avipharm, Gervit W). Er achtet auch sehr auf die Erholung nach dem Wettflug. Nach der Heimkehr dürfen die Tauben so viel von einer guten Sportmischung fressen, wie sie wollen, die Mischung enthält ölhaltige Samen, angereichert mit Energie-Öl. Am Tag darauf bekommen sie eine leichte „Mahlzeit“ (eine Diätmischung). Die Tauben müssen immer gemeinsam fressen. Nach dem Training können sie fressen, was sie wollen, und das Futter bleibt immer für ca. 2 Stunden im Schlag. Die Taube weiß, was sie braucht, besser als der Züchter.
Wie bereits gesagt müssen sie am Anfang der Saison jede Woche fliegen (bis 400 km), danach alle 2 bis 3 Wochen, je nach Wettflug.

28. Oktober 2016

Eine Macht auf der Eintagesweitstrecke