12. Januar 2021

Mit Abo auf nationale As-Tauben

Die Corona-Probleme schränken unsere Möglichkeiten ein. Das ist der Grund, warum wir uns an die Regeln halten und unsere Besuche anderer Schläge einschränken müssen. Aber zum Glück gibt es das soziale Netzwerk. Heutzutage können wir auf unterschiedliche Art und Weise kommunizieren. An dieser Stelle präsentieren wir das Gespräch mit Eddy und Maarten.

Die Reisesaison 2020

Für uns war es eine ganz besondere und kurze Saison. Alles musste schnell gehen. Und so beschlossen wir, teilzunehmen, anstatt abzuwarten. Außerdem wehte der Wind oft aus Südwest, deshalb hatte unsere Region Kruishoutem auf nationaler Ebene nicht sehr gute Chancen. Das ist schade, aber wir müssen das akzeptieren, denn es ist Teil des Taubensports. In einem Jahr verhält es sich so und in einem anderen Jahr ist es genau andersherum. Diese Unvorhersehbarkeit ist es, die unseren Sport so reizvoll macht.

Unser Hauptziel im Jahr 2020 war das Spiel mit den Jungtauben. Schade, dass es viele Verschiebungen und Annullierungen gab, die die Planung der Wettkämpfe oft erschwerten. Nichtsdestotrotz konnten wir die Saison beenden und den Sport genießen. Wenn wir uns die Endergebnisse ansehen, stellen wir fest, dass mehr als 25 Siege eingefahren wurden und wir den 1. National von Montélimar gewonnen hatten. Und auch Spitzenresultate bei den nationalen Meisterschaften KBDB sind herausgesprungen.

Änderungen 2020

Wie bereits erwähnt, waren es die Änderungen im Zeitplan der Jungen. Bourges für die Jungtiere wurde wegen des sehr warmen Wetters um eine Woche verschoben (eine gute Entscheidung). Danach wehte starker Südwestwind. So beschlossen wir, unsere Vögel zu Hause zu lassen, denn in dieser Situation haben wir auf provinzialer wie auf nationaler Ebene keine Chance. Dann wurden unsere Junge auf den Wettflug von Argenton und eine Woche später auf La Souterraine vorbereitet. Zwei Klassiker in zwei Wochen sind eigentlich wunderbar, aber auch hier wurde der Argenton-Flug abgesagt, sodass die Jungen eine zu lange Ruhezeit hatten. Wir versuchten, dieses Problem zu lösen, indem wir die Jungvögel zu Hause intensiver trainierten und sie für kurze Trainingsflüge mit dem Auto wegfuhren. Aber da sie zwei Wochen aus dem „Rhythmus“ waren, begann ihre Mauser früher. Unsere Jungvögel haben bei den letzten Flügen sehr gut abgeschnitten, aber einige von ihnen konnten nicht teilnehmen, weil sie bereits zu weit in der Mauser waren.

Aktuelle Leistungsträger

Unser Stamm ist immer noch derselbe. Sie sind alle Nachkommen vom Basispaar „Jose“ und „Rita“ und ihrer Wundertochter „Het Bolleken“. Auch „Oscar“, 1. national Argenton 2018 bei den Jungvögeln drückt dem Zuchtschlag bereits seinen Stempel auf. Er ist der Vater von mehreren Top-Tauben, darunter 2. provinzial Salbris.

Der Stamm von „Het Bolleken“ beschert uns jedes Jahr wieder mehrere erste Preise, aber auch nationale Top-Tauben und nationale As-Tauben.

Das beste Beispiel in diesem Jahr ist BE20-4149831 “Bennet”, in seinem Stammbaum finden wir das Basisweibchen „Rita“ viermal. Außerdem ist er ein Enkel von „Trapke“ und „Alaphilippe“.

Das Erfolgsrezept

Zunächst einmal ein guter Zuchtschlag – achtet auf eine gute Familie und einen Zuchtstamm, der seine Eigenschaften weitervererbt. Als nächstes macht ihr, was getan werden muss.

Eine gute Grundgesundheit, erhaltet ihr, wenn ihr euch jeden Tag intensiv um die Kolonie kümmert und nichts dem Zufall überlasst. Eine gute Mischung, gute Ergänzungsmittel, gute Hygiene usw. Mindestens einmal pro Woche erhalten unsere Vögel Avidress Plus, das ihnen eine gute Grundgesundheit und eine gesunde Darmflora verschafft. Das ganze Jahr über gibt es einmal wöchentlich Vitamine in Form von Gervit-W. Ansonsten täglich frisches Futter, Mineralien und Leckerstein. Dies ist sehr wichtig, wenn ihr sie gesund halten wollt.

Gutes Essen und eine gute Moral

Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass die Tauben gerne fressen. Das ist der Grund, warum wir an dem klassischen System festhalten, die Tauben zum Rennen hin aufzufüttern. Am Anfang der Woche ist es eine leicht verdauliche Mischung, gegen Ende der Woche wird die Mischung energiereicher. Unsere gefiederten Freunde können einmal am Tag trainieren, was uns ausreichend erscheint. Sehr wichtig ist, dass sie bei Laune bleiben, was wir durch das Zusammenführen mit dem Partner versuchen. Das ist der Grund, warum sie immer vor dem Einkorben zusammenkommen. Wenn sie vom Flug wiederkommen, bleiben sie oft bis zum nächsten Tag als Pärchen zusammen.

Impfungen & Kuren

Hier in Kruishoutem werden unsere Jungtiere gegen Paramyxo und Herpes geimpft und bekommen daneben die klassischen Impfungen gegen Paramyxo, Pocken und Paratyphus. Während der Flugsaison erhalten alle Tauben einmal im Monat eine Tablette gegen Trichomonaden. Vor der Saison gibt es eine klassische Kur für freie Atemwege und Darmerkrankungen (auf Anraten des Tierarztes) und während der Saison nur, wenn es notwendig ist. Es ist aber immer sichergestellt, dass sie nach einem schlechten Rennen den Tierarzt besuchen können.

Versorgung

Wenn die Tauben von einem Wettflug nach Hause kommen, finden sie Elektrolyt 3 Plus im Trinkwasser vor. Danach erhält jede Taube eine K+K Gold-Tablette, um sich so schnell wie möglich zu erholen. Gute Erfahrungen haben wir mit Hexenbier gemacht. Es wird jede Woche am Tag nach dem Flug verwendet. Bei den Jungtauben wird es häufiger eingesetzt, da dieses Produkt ihnen eine perfekte Grundkondition gibt.

In der vergangenen Saison setzten wir zum ersten Mal Rotosal ein, und merkten bald den Unterschied: das Präparat gibt mehr Energie. Am Tag des Einkorbens erhalten alle Tauben eine RO 200-Tablette, die ihnen zusätzliche Energie verleiht. Während der Mauser darf nichts dem Zufall überlassen werden. Zu dieser Zeit werden die Vögel durch die Verwendung von Taubengold und Pavifac-Bierhefe unterstützt. Wenn es während der Reisesaison notwendig ist, verwenden wir Avipharm und Blitzform. Wichtig dabei ist, alles in ein System zu integrieren und dieses das ganze Jahr über beizubehalten.

26. Oktober 2018

2018: 1. National ARGENTON gegen 16.168 Junge!

Eddy (links) steht Maarten mit Rat und Tat zur Seite
Eddy (links) steht Maarten mit Rat und Tat zur Seite

und die schnellste des Gesamtauflasses gegen 19.477 Tauben. Die Familie Leutenez ist in kurzer Zeit – nach Ihrem Neuanfang – zurück an der Spitze. Anders können wir es nicht beschreiben. Wenn du nach kurzer Zeit am höchsten Level des belgischen Taubensports angekommen bist, dann bist du ein Profi. Jemand der dir sagt, was notwendig ist; jemand der dir sagt, wie man selektieren soll; jemand der weiß, wie man gewinnt. Ich denke, dass man Eddy Leutenez so am besten beschreiben kann. Er ist derjenige, der seinem Sohn Maarten die Tipps gibt, was gemacht werden muss. Maarten ist derjenige, der die Arbeit erledigt und von morgens bis abends für die Tauben da ist. Ende der Neunzigerjahre hatte Eddy Leutenez mit dem Taubensport aufgehört. Damals hatte er neun Nationalsiege auf seiner Fahne stehen. Einige Jahre später war es sein Sohn Maarten, der schon immer von dem Taubensport fasziniert war, der einen Neustart mit den Tauben wagen wollte.

18. Oktober 2017

Das Wunderjahr 2017, NATIONAL-As ALLSOUND KBDB

Sie sind in kürzester Zeit zurück!!!!

Eddy Leutenez hat Ende der 1990er aufgehört, aber sein Sohn Maarten wollte weitermachen. Eddy, der schon 9 x 1. National gewann, wollte ihm helfen und das bedeutet in Kruishoutem: Hinauf an die Spitze! Um weniger sollte es nicht gehen und so nahm der Zug wieder Fahrt auf. Anfangs war ihre Anlage sehr beschränkt – mit einem kleinen Abteil über der Garage, später weiteten sie die Anlage aus und bauten ein paar Schläge im Garten.

Der “Experte” Eddy sorgte dafür, dass in nur wenigen Jahren die Klasse wieder Einzug im Schlag hielt, und in der Zwischenzeit lernte auch Maarten, was sie brauchen, um wieder an die Spitze zu gelangen. Die Basis bestand aus der berühmten “Bolleken”, einem Spitzenweibchen mit super Muskeln, das bei José Denoyette verantwortlich für Siege und Vorsprungsminuten war. Er kaufte dieses Spitzenweibchen und Bolleken gehörte Eddy und Maarten. Das war ein Volltreffer, weil sie Teil der Basis der bestehenden Kolonie war. Danach zogen auch ihre Eltern nach Kruishoutem. Einige Zeit später besuchten sie einen alten Freund: Marc De Cock (Besitzer von Toptalenten). Dort holte Eddy den Stamm des Milan (1. Provinzial Blois und 6. National La Soutteraine) zurück und brachte auch ein Weibchen vom De Rauw-Sablon-Stamm und einen jungen Eagle Eye (Stamm Erik Limbourg) mit. Das wurde dann die Basis der gegenwärtigen “Leutenez”-Generation …

27. Oktober 2016

Spitzenleistungen mit wenig Tauben