11. Januar 2021

Eine starke Saison mit kleiner Mannschaft

Reisesaison 2020

Wir sind eigentlich immer zufrieden, allerdings war es dieses Jahr durch Corona und schlechtes Wetter in Bayern und Österreich schon recht schwierig. Leider mussten wir auch häufig zurückfahren oder mit dem Kabi stehen bleiben.

Unsere alten Reisetauben haben eine super Saison hingelegt, unsere Jährigen allerdings sind ab dem sechsten Flug völlig aus dem Tritt geraten. Selbst ein Besuch bei unserem Tierarzt brachte keine Erkenntnisse, geschweige denn eine Verbesserung.

Mit unserer Jungtiersaison waren wir nicht zufrieden. Unsere Jungen haben wir im Mai mit dem dreifachen Impfstoff Pharmavac PHA von Dr. Hesse geimpft und dann nochmals im August gegen den Rotavirus. Drei Wochen später haben unsere Jungtauben die JTK bekommen und wir haben sie die ganze Saison nicht mehr richtig hinbekommen. Die Konsequenz war, dass wir den Endflug nicht mehr gesetzt haben.

Besonders gut verlief dieses Jahr unsere Zuchtperiode. Wir hatten keinerlei Probleme und eine Befruchtungsrate von fast 100%. Hier verfolgen wir schon seit Jahren unser Zuchtschema mit den bewährten Röhnfried Produkten. Besonders erwähnen möchte ich hierbei OptiBreed und natürlich auch E50, Pavivac, Bierhefe und Blitzform. Mit diesen Produkten gelingt uns jedes Jahr eine hervorragende Zuchtsaison.

Veränderungen 2020

Wir haben während der Altreise vermehrt Rotosal eingesetzt, dies geschah an manchen Flügen bis zu vier Mahlzeiten. Ganz neu im Versorgungsprogramm waren die Gold-Proteindragees, die wir immer nach dem Trennen unseren Witwer gegeben haben. Somit konnten wir den Tauben sehr gezielt und zeitnah Eiweiß zuführen. Vor den 400km Flügen haben unsere Witwer beim Einsetzen immer die Flugfit Dragees bekommen.

Die Neuerungen in unserem Röhnfried System haben dazu geführt, dass wir unsere Tauben noch besser vorbereitet zum nächsten Flug an den Start bringen konnten.

Aktuelle Leistungsträger

Eine besondere Erwähnung verdient der “Victor-351” dieser Vogel fliegt mit neun Preisen über 810 As. Punkte.

Nach wie vor kommen die Besten aus unserer alten Louis-618 Linie. In diesem Jahr konnten sich allerdings auch einige Kreuzungen mit der SG Wolf herauskristallisieren. In diesem Jahr haben wir mit dem belgischen Spitzenschlag Surinx-Peeters einige Junge getauscht. Wie sie sich nächstes Jahr schlagen werden, erfahrt ihr im nächsten Courier.

Unsere zwei besten Flüge waren einmal Waizenkirchen 411km und Markesdorf 523km. Auf beiden Flügen flogen wir einen hohen Prozentsatz mit absoluten Spitzenplatzierungen.

Veränderungen 2021

Ändern ist vielleicht das falsche Wort, ergänzen würde schon besser passen. Wir wollen unser Röhnfried-System immer wieder verbessern und mit Mifuma Futter unser System perfektionieren.

Besonders positiv zu erwähnen in diesem Jahr ist ganz klar OptiBreed für die Zucht und Rotosal für die Reise, was wir weiterhin einsetzen wollen.

Jungtierflüge

Wir bekommen unsere Jungtauben sehr gut ans fliegen, wenn wir mit der Fütterung von Mifuma Fitness beginnen. Allerdings ist bei den Jungen das allerwichtigste eine top Gesundheit. Ohne die geht nichts.

Impfungen

Wir Impfen immer gegen Paratyphus, Pocken und Paramyxo. Im nächsten Jahr werden wir unsere Jungtauben erstmalig zweimal gegen den Rotavirus Impfen.

Was wollt ihr unseren Lesern noch mitteilen?

Jeder Züchter sollte mit seinen Tauben Geduld haben und nicht gleich beim ersten schlechten Ergebnis die Flinte ins Korn werfen. Wichtig ist auch, dass man immer zuerst bei sich selber nach den Ursachen einer schlechten Saison sucht. Nur dann kann man wirklich besser werden.

 

 

26. Oktober 2018

Spitzenzüchter aus dem Vogelsberg

Die Schlaggemeinschaft Tim und Uwe Müller aus Herbstein im Vogelsberg ist eine der Konstanten im Röhnfried Courier. Zeigt man doch seit Jahren super Reiseleistungen und ist zum anderen mit einer großen Fachkenntnis bezüglich der sachgerechten Taubenversorgung ausgestattet. Vater und Sohn sind bekannte Gesichter auf dem Röhnfried Messestand und schon viele Züchter im In- und Ausland haben aufgrund der zahlreichen Tipps von Tim und Uwe zu besseren Reiseleistungen gefunden. Genügend Gründe, die beiden sympathischen Züchter näher vorzustellen.

Die Rahmenbedingungen für das Reisejahr 2018 mit seiner sehr stabilen Ostwetterlage waren alles andere, als günstig für die SG Müller.

20. Oktober 2017

Geballte Männerkraft bei den Müllers

Etwa 100 km nordöstlich der Metropole Frankfurt am Main liegt Herbstein. Dort teilen sich knapp 5.000 Einwohner eine Fläche von etwa 8.000 ha. Es handelt sich also um eine beschauliche Kleinstadt, eingebettet im Vogelsbergkreis. Eine von zwei Partnerstädten ist übrigens das belgische Ranst, dasalljährlich im Februar so etwas wie eine Pilgerstätte für uns Brieftaubenzüchter ist. Nämlich immer dann, wenn die große belgische Brieftaubenzeitschrift „De Duif“ zur Siegerehrung und „Party“ lädt. Eine Taubenzüchterparty, die Ihresgleichen sucht: Livemusik, Polonäsen, Tanz und Rang& Namen an Prominenz aus der „Taubenwelt“…  Aber zurück zum Thema: „Männerkraft und was sie mit den Müllers zu tun hat“:

Je nach Verlauf der Jungtierreise gehen zu Saisonbeginn 35 – 40 Vögel bei den Müllers an den Start. Es werden im Prinzip alle Jungvögel, die ihre erste Saison erfolgreich meistern, in die Mannschaft der Alten und Jährigen übernommen. Eine Selektion nach Reiseleistung erfolgt erst nach der Jährigenreise.

28. Oktober 2016

Ein Seuchenjahr 2016