18. Oktober 2017

Das Sommermärchen von Hochheim

70 % Reiseleistung, 49 Zweistellige, 10 x 1.Konkurs und dazu die 3.Verbands-Jährigenmeisterschaft können sich mehr als nur sehen lassen. Ich musste mir selbst ein zweites Mal die gespürt endlos lange Erfolgs-Aufstellung der SG Fuchs und Wolf aus Hochheim am Main vor Augen führen, um zu realisieren, was für eine einmalige Saison die SG im Sommer 2017 hingelegt hat. Chapeau!

Im Regionalverband 450 Hessen-Mitte und bei der Hessenmeisterschaft sind sie regelmäßige Podiumsanwärter, wer hier gewinnen will, muss zuerst an dieser SG vorbei. Diejenigen unter uns, die sich in der Brieftaubenszene auskennen und regelmäßig die Messen in Dortmund und Kassel besuchen, für die ist die SG Fuchs und Wolf schon lange kein unbekannter Name. Doch für all diejenigen, die es bis heute noch nicht mitbekommen haben: Aufgewacht!Wer verbirgt sich hinter den Schlagnamen? Das sind zum einen Johann Wolf (58) und seine Tochter Sandra Müller. Johann obliegt die Betreuung „einer“ Reisemannschaft.Die zweite Hälfte der SG bilden der ebenfalls 58-jährige Josef Fuchs, der als Ruhepol der SG betrachtet werden kann, und sein Sohn Oliver (32), er ist Dreh- und Angelpunkt der SG. Neben der Betreuung „einer weiteren“ Reisemannschaft, pflegt er intensive Kontakte über die Grenzen Hessens hinaus und hält die Internet- und Social Media-Präsenz laufend auf dem neusten Stand. Somit habe ich in Oliver den perfekten Ansprechpartner für das Interview gefunden.