Jungtierkrankheit

Jungtierkrankheit 2017: So schlimm, wie nie! Und 2018 sieht es nicht besser aus …

    Der Krankheitsverlauf zeigte sich im vergangenen Jahr schlimmer, als je zuvor. Dieser negative Trend setzte sich in 2018 ungebrochen fort …

Die Jungtierkrankheit fordert hohe Tierverluste

Kaum ein Züchter war in 2017 nicht direkt oder zumindest indirekt von der Jungtierkrankheit betroffen. Wer die Jungtierkrankheit selbst nicht im Schlag hatte, kennt mit Sicherheit befreundete Züchter, die sie hatten. Auffällig: Der Krankheitsverlauf zeigte sich bei vielen Züchtern in 2017 schlimmer, als je zuvor. Betroffene Züchter berichteten in Gesprächen auf den Ausstellungen über Tierverluste von teilweise 60 bis 70 Jungtieren. Ein negativer Trend, der sich in 2018 ungebrochen fortsetzt …
Zahlen, die einem nicht nur sehr schnell das abgeschlossene Zuchtjahr verderben können, sondern auch das folgende. Vor allem dann, wenn wertvolle Jungtiere darunter waren, die bereits für die Zucht eingeplant waren. Grund genug, den Ursachen der Jungtierkrankheit genauer auf den Zahn zu fühlen, um die Verläufe zu mildern oder – im besten Fall – dafür Sorge zu tragen, dass die Krankheit im kommenden Jahr gar nicht erst ausbricht!

… bis zum Ausbruch kommen viele Faktoren zusammen

Man weiß heute sehr genau, dass die Jungtierkrankheit eine so genannte Faktorenkrankheit ist, d.h. es kommen viele verschiedene Faktoren zusammen. Bekannte Auslöser sind Stressfaktoren, wie ein erstmaliges Einsetzen zu Ausstellungen, Hitze und Wassermangel sowie der Kontakt mit bestandsfremden Tauben, der sich auf Ausstellungen kaum vermeiden lässt. Dabei setzen sich Circoviren – vermutlich auch Rotavieren – in die Bursa Fabricii und zerstören diese, wodurch eine gravierende Schwächung der Immunabwehr verursacht wird. In der Folge können sich krankmachende Keime, aber auch Keime die bei einem normalen Immunstatus keine Probleme verursachen würden (fakultative Keime), explosionsartig vermehren. Im Zusammenhang mit der Zerstörung der Bursa Fabricii und der daraus resultierenden Immunschwäche, werden diese Keime dann zu gravierenden Krankheitsfaktoren.

Krankheiten werden also fast immer durch einen erhöhten Infektionsdruck und/oder einen reduzierten Immunstatus (Abwehr) ausgelöst. Dies gilt insbesondere für Faktorenkrankheiten.

Um der Jungtierkrankheit vorzubeugen müssen zwei Dinge ganz klar hervorgehoben werden:

  1. Infektionsdruck senken
  2. Immunität stärken

Infektionsdruck

Da die Menge an krankmachenden Keimen (Infektionsdruck) jeden Krankheitsverlauf entscheidend beeinflusst, ist es eindeutig, dass man den Infektionsdruck senken muss. Dies stellt eine unmittelbare Maßnahme zur Vorbeugung dar. Hierfür gibt es eine ganze Reihe an Möglichkeiten, die jeweils für sich genommen bereits sehr wirksam sind und zusammengenommen noch bessere Ergebnisse erzielen.

Immunität

Stress, der auf Ausstellungen verursacht wird führt immer zu einer Schwächung des Immunsystems. Das Ziel sollte es deshalb sein, ein starkes Immunsystem auszubilden. Dazu zählt unter anderem die Reaktionsgeschwindigkeit des Immunsystems, also die Geschwindigkeit, mit der Abwehrzellen (weiße Blutkörperchen) und Antikörper etc. gebildet werden können, zu steigern. Das, sowie ein hohes Zellteilungspotential sind wichtige Größen, um besonders schnell und effektiv auf Irritationen, welche die Gesundheit beeinträchtigen könnten, zu reagieren. Hier sind in den letzten Jahren enorme Fortschritte erzielt worden und es stehen interessante Optionen für diese Herausforderung zur Verfügung.

Zusammenfassend geht es also darum, die Taube in der Stressphase so wenig wie möglich mit Keimen zu belasten sowie ihre Immunität so effektiv wie möglich auszubilden, zu unterstützen und zu stärken.

Produkte und Präparate zur wirksamen Reduzierung des Infektionsdrucks

Avidress® Plus: täglich 5 ml pro 1 Liter Trinkwasser
UsneGano: Bartflechten Oregano Mix, 2-3x pro Woche, die ätherischen Öle haben eine keimreduzierende Wirkung und fördern die Verdauungstätigkeit.
Avibac Stabilizer: regelmäßige Ausbringung der gewünschten probiotischen Bakterien im Schlag. Die Tauben dürfen damit auch benetzt werden. Auf diese Weise werden pathogene Bakterien in ihrer Vermehrung gehemmt und somit reduziert.

Produkte und Präparate zur Stärkung des Immunsystems

Immnubooster: fördert die Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit des Immunsystems der Taube. 2-3x pro Woche 10g für ca. 20 Tauben.
Entrobac: für eine gesunde Darmflora mit Hilfe von Probiotika & Prebiotika. 5g je kg Futter für ca. 2 Tage.
Avitestin: mittelkettige Fettsäuren fördern das Wachstum körpereigener Probiotika. Buttersäure fördert das Wachstum der Darmzotten und fördert so eine höhere Immunabwehr. 5ml je Liter Trinkwasser 2-3x pro Woche bei den abgesetzten Jungtieren

… bei Ausbruch der Jungtierkrankheit

Achtung: Sollte der Verlauf der Jungtierkrankheit extrem ausfallen, sollte man immer einen qualifizierten Tierarzt aufsuchen!

Verläuft die Jungtierkrankheit „normal“, empfiehlt es sich zur weiteren Keimreduzierung und dem gleichzeitigen Aufbau einer wieder intakten Darmflora, nachstehende drei Produkte gleichzeitig übers Trinkwasser zugeben:

  • Avitestin 5ml pro Liter Trinkwasser für 7 Tage
  • UsneGano 3ml pro Liter Trinkwasser für 7 Tage
  • Entrobac 10g pro Liter Trinkwasser für 7 Tage

Viele Züchter berichteten, dass die Jungtierkrankheit milder verlief, wenn sie den Tieren während der ersten 3 Tage der Krankheit jegliches Futter strichen. Ab dem 4. Tag wurde dann gezielt der Immunbooster gefüttert, gemeinsam mit einem leicht verdaulichen Futter, welches die Tiere von Tag zu Tag immer besser aufnahmen. Wir empfehlen, den Immunbooster mit Moorgold (1 Esslöffel pro Kilogramm Futter) abzubinden.

Moorgold ist ein Konzentrat aus reinem Heilmoor. Die enthaltenen Huminsäuren

  • binden im Darm schädliche Stoffe (Bakterientoxine etc.)
  • fördern die natürliche Ausschleusung aus dem Körper
  • besitzen Wasser bindende Eigenschaften
  • unterstützen die körpereigene Mikrobiotika

PDF-Download: Alle empfohlenen Produkte und deren Anwendung auf einen Blick!

TIPP: Die Züchter berichteten in diesem Jahr auch von dem Problem, dass die Tiere teilweise die Aufnahme von Wasser einstellten. Hier ist es von besonders großer Bedeutung schnell zu reagieren, da sonst ein Austrocknen der Tiere droht und damit verbunden der Verlust.
Eine Kombination aus Avitestin, UsneGano und Entrobac gelöst in lauwarmem Wasser und den Tieren mit Hilfe einer Futterspritze direkt in den Schnabel gespritzt (2x 15ml je Tier pro Tag) hat sich als besonders wirksam erwiesen. Diese Tiere fingen nach 2-3 Tagen wieder an selbstständig zu saufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.