Regeneration beschleunigen durch Aminosäuren

Neben der sofortigen Aufnahme von schnell verfügbaren Kohlenhydraten direkt nach dem Wettflug zeigen jüngere Studien aus dem Bereich verschiedener Ausdauersportarten, dass die Zufuhr von kurzkettigen Aminosäuren schon in den ersten zwei Stunden nach der Belastung die Regeneration von stark beanspruchtem Muskelgewebe verbessern.

Hintergrund ist, dass bei intensivem Ausdauersport Muskelfasern verletzt werden und deren rasche Regeneration durch schnell verfügbare Aminosäuren deutlich gefördert wird. Für unsere aktuellen Regenerationsempfehlungen ist vor allem eine wichtige Erkenntnis von Bedeutung, denn nicht alleine die Menge an Aminosäuren ist für die Regeneration wichtig sondern vor allem auch der Zeitpunkt, wann die anabol wirksamen Aminosäuren aufgenommen werden. Heute wollen wir schon in den ersten zwei Stunden nach intensivem Training oder Wettflügen einzeln vorliegende Aminosäuren in Verbindung mit schnell verfügbaren Kohlenhydraten zuführen. Wie bereits unter der Regeneration der Kohlenhydrate dargestellt, werden die Glykogenspeicher sehr schnell nach dem Flug wieder aufgefüllt. Neu ist, dass bereits mit der Aufnahme der Kohlenhydrate notwendige Reparaturprozesse verletzter Muskelfasern sehr rasch eingeleitet werden können. Es gibt Daten die aufzeigen, dass die gezielte Kombination von Kohlenhydraten mit entsprechenden Aminosäuren sehr günstig ist, da das Hormon Insulin, deren Ausschüttung auch bei der Brieftaube durch die Kohlenhydrataufnahme angeregt wird, die Neubildung von Muskeleiweißen begünstigt. Insofern können wir durch unsere erste Regenerationsempfehlung bereits durch die direkte Kohlenhydrataufnahme über die erste Tränke nach dem Wettflug den Muskelaufbau hormonell begünstigen. Dies gelingt ganz einfach indem nach dem Flug die Phase Regeneration “Kohlenhydrate” mit der Regeneration der kurzkettigen Aminosäuren kombiniert zusammen ins Trinkwasser verabreicht wird. Im Gegensatz zur Fütterung von eiweißreichen Körnern oder den “modernen”
Eiweißpulvern werden über entsprechende Präparate nur einzelne AS bzw.
kurzkettige AS-Verbindungen, oftmals über die Tränke gefüttert. Diese stellen keine Belastung dar, sondern stehen dem Stoffwechsel unverzüglich ohne längere energieaufwändige Verdauungsarbeit zur Verfügung und unterstützen somit die Regeneration und entlasten dabei auch noch die Leber.

Ein weiterer Aspekt der die Fütterung von Aminosäurenpräparaten unterstützt ist die Erkenntnis, dass ein voller Aminosäurenspeicher das Immunsystem unterstützt.

Außerdem ist bekannt, dass ein gefüllter Speicher dabei hilft Verletzungen des Bewegungsapparates vorzubeugen.
Die Muskeln zeigen weniger Ermüdungserscheinungen auf und eine bessere muskuläre und strukturelle Integrität des Muskelgewebes wird beschrieben. Daher sollten Aminosäuren bereits vor dem intensiven Training und Wettflug zugeführt werden. Besonders kurze intensive Belastungen (Vor- und private Trainingsflüge) führen zu einer Übersäuerung durch Laktat und bei längeren Belastungen von Ammoniak.

Einige der essentiellen Aminosäuren wirken dem entgegen und stellen damit auch bei der Vorbereitung im Frühjahr eine wichtige Empfehlung dar, denn erhöhte Ammoniakkonzentrationen wirken ermüdend. Durch die neue Form der langfristigen und hoch konzentrierten Zufuhr von Aminosäuren, kann also die Leistungsfähigkeit im Wettkampf wie auch in der wichtigen Vorbereitung gesteigert werden.

2 thoughts on “Regeneration beschleunigen durch Aminosäuren

  1. Hallo Herr Berger!
    Ich habe durch Ihre Filme mein System umgestellt auf Ihre Produkte. ( Über Sandeck )
    Es wäre aber schön einmal einen Film zu machen bei einem 400 km Flug von a – z alles zu zeigen, bei einem 300 km las ich das weg
    bei einem 500km – 600km mach ich noch das und das.
    Was oder wie füttern Sie am Morgen was am Abend ? Was Samstags bis Freitags ? Was ist dann in den Tränken ? ( Für Süd – Ost Richt. )
    Es gibt noch Anfänger und was mann sieht ist besser wie nur lesen.

  2. Hallo Udo,
    vielen Dank für den Hinweis und der Bitte hier detaillierte Informationen in Bildern und Worten zu zeigen. Wir werden das Thema gerne demnächst aufgreifen.
    Vorab, unser Versorgungssystem und insbesondere meine eigene Vorgehensweise unterscheidet sich im Saisonverlauf je weiter die Flüge gehen nur unwesentlich. Es ist in erster Linie die Energieversorgung die mit steigenden Entfernungen sich erhöht und entsprechend die Dauer des Trainings am Haus reduziert. Also je weitere Flüge umso gehaltvoller das Futter über die Woche inklusive Ergänzungen von Schaffett und je länger und kräftezehrender die Flüge sind umso kürzer wird der Freiflug am Haus gewählt. Aber das Training ist immer auch eine Sache des Gefühls wie die Tauben sich zeigen. So haben meine Reisetauben letzte Woche einen schwereren 430 km Flug hinter sich und sind am Montag und Dienstag nur rund 15 Minuten am Haus gut geflogen und dann habe ich sie direkt reingelassen. Abends gab es wegen der Temperaturen und der geringeren Flugfreude am Morgen keinen Freiflug. Heute am Mittwoch waren die Weibchen dann 20 Minuten außer Sicht und flogen dann noch in größerer Höhe bis ich nach 35 Minuten die Fahne wegnahm und die Tauben danach fast im „Sturzflug“ das Anflugbrett anflogen. Die Vögel Fliegen diese Woche aber eher bummelig und landen trotz Fahne nach 10 Minuten. Ich habe sie aber nicht gejagt sondern sie sind dann von selbst nochmal aufgeflogen und nach 20 Minuten war der Freiflug beendet. Ich denke die Vögel wollen in den Schlag weil ich die letzten beiden Wochen sie unter der Woche wieder einmal 20 km weggebracht hatte und somit der Drang in den Schlag größer ist als das Fliegen wollen. Wenn meine Jungen jetzt schon getrennt wären hätte ich die jungen Vögel mit rausgelassen, so dass die alten Vögel dadurch sich animieren nochmal länger zu fliegen. Das habe ich in der Vergangenheit schon öfters mal gegen Ende der Saison mit gutem Erfolg gemacht. Auf diese Idee hat mich vor Jahren einmal mein leider viel zu früh von uns gegangener Freund Markus Neeb gebracht.
    Soweit erstmal eine erste Idee für die weiteren Flüge, also mehr Führung und Management als andere Versorgung.
    Gut Flug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.