5 Gründe, warum Tauben besser als ihr Ruf sind!

5 Gründe, warum Tauben besser sind als ihr Ruf

Unseren heimischen Tauben wird im Vergleich zu anderen Vogelarten meistens recht wenig Beachtung geschenkt. Zu Unrecht, denn die interessanten Tiere verfügen über überraschende Fertigkeiten und Verhaltensweisen.

1) Tauben leben monogam

Findet ein Taubenpaar zusammen, dann leben sie in lebenslanger Monogamie zusammen und sind sich treu. Darüber hinaus bauen sie gemeinsam das Nest und betreiben auch die Jungtierpflege gemeinsam.

2) Tauben besitzen einen „eingebauten Kompass“

Tauben finden fast immer den Weg zurück nach Hause. Wie sie das schaffen? Sie besitzen einen „inneren Kompass“ und orientieren sich dadurch am Erdmagnetfeld.
Aber sie verlassen sich nicht nur auf ihren Magnetsinn, sondern nutzen auch den Sonnenstand zur Orientierung. Darüber hinaus orientieren sie sich an Landmarken. Vermutet wird, dass sie anhand dessen eine Art „Landschaftskarte“ erstellen.

Außerdem wird vermutet, dass Tauben zusätzlich auch Gerüche zur Orientierung nutzen.

3) Tauben können sehr schnell fliegen

Brieftauben besitzen nicht nur einen ausgeprägten Orientierungssinn, sie können auch in kürzester Zeit weite Strecken zurücklegen. Dabei können sie Geschwindigkeiten bis zu 100 km pro Stunde erreichen und bis zu 900 Kilometer am Tag fliegen.

Daher wurden Brieftauben früher auch gerne zum Überbringen von Botschaften eingesetzt.

4) Tauben haben ein gutes Gedächtnis

Ihr visuelles Gedächtnis verblüfft Wissenschaftler immer wieder. So fanden Forscher heraus, dass Stadttauben in der Lage sind, sich 800 bis 1200 verschiedene Bilder zu merken und Menschen anhand ihrer Gesichter wiederzuerkennen – und das auch, wenn sie wechselnde Kleidung trugen. Diese beeindruckende Tatsache fand die Université Paris Ouest Nanterre La Défense heraus.

5) Tauben sind besonders schlau

Tauben sind schlau und beweisen das immer wieder in verschiedenen Studien. So stellten Forscher der University Iowa Tauben verschiedene Aufgaben, die sie mit Bravour meisterten. Im Experiment wurden ihnen zwei verschiedene Stränge gezeigt, die jeweils mit einem Knopf und einem Teller verbunden waren.
Während der eine Teller leer war, war der andere mit Leckereien gefüllt. Heraus kam: Die Tauben wussten im Nu, was zu tun war, und wählten mit hoher Trefferquote den Knopf aus, der mit dem vollen Teller verbunden war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.