Der Wundermann aus Südholland

Seit 30 Jahren ist Kees Bosua sehr erfolgreich und auch 2015 gab es ein Bingo beim Oudendijk in Dordrecht. Während 3 Jahrzehnten hatte Kees alles, was es an Ehren gibt, in seiner Liste versammeln können. Viele Siege auf provinzialer Ebene und im großen Kreis, die besten Tauben in niederländischen Wettbewerben, er repräsentierte Holland bei der Tauben-Olympiade und das Sahnehäubchen war der Flug von Le Mans 2005, der zu Ehren des 75-jährigen Bestehens des Nationalen Taubenverbands abgehalten wurde. Beim Eintagesweitstrecken-Flug von Le Mans traten alle holländischen Züchter gegeneinander an mit insgesamt 120.936 Tauben.

Kees Bosua brachte 11 Witwerweibchen zu diesem Flug, für ihn ist es eine Strecke von 529 km und er hatte die 2 schnellsten des gesamten Auflasses! Das waren seine „Kerkduifje“ und „Muggie“, die Taubengeschichte für ihn geschrieben haben. Im selben Jahr, im Januar, hatte Kees 4 Tauben bei der Olympiade in Porto am Start und davon waren 3 die besten Mittelstreckenflieger von Holland. 2003 und 2004 hatten diese Tauben Spitzenergebnisse und sie gewannen das Nationale Championat auf der Mittelstrecke in diesen beiden Jahren. 2004 gewann er außerdem die Nationale As-Jungtaube in Holland. Am Tag von Le Mans hatte Kees seine Witwer auch in
Peronne und auf provinzialer Ebene, er startete mit 1. und 2. Preis gegen 21.725 Tauben und zwar mit seinen als 1. und  2. benannten. Ein nie da gewesener  Doppel-erfolg an nur einem Tag!

Ende 2008 verkaufte Kees seine gesamte Kolonie via De Duif, ausgenommen sein Team von Sommer-Jungtauben, mit denen er einen Neustart versuchen wollte. Ganz bestimmt ist ihn die Konkurrenz in Süd-holland noch nicht los!

Zwei exzellente Zuchtpaare

Zwei Zuchtpaare sind die Grundlage für diese erfolgreichen Jahre und wir können ganz bestimmt von Spitzenpaaren sprechen,
denn sie produzierten jede Menge Kinder und Enkel, die wussten, wie man Flüge gewinnt. Das erste Paar, „Autokoppel“, wurde 1994 zusammengebracht. Der Vogel war ein Spätjunger aus 1993 aus einer Spitzentaube von Arie v.d. Rhee (Alblasserdam) und einer Tochter des „Uno“, geboren 1993 bei Raoul Verstraete (Oostakker B.). 1994 wurde „Miss Marbella“ aus ihnen geboren, sie gewann Preise wie 1. Provinzial Sens
gegen 24.033 Tauben und dazu noch gewann sie ein Auto. Diese „Miss Marbella“ formte ein weiteres Ausnahmepaar mit „Porky“ aus 1992, und diese beiden brachten verschiedene Spitzenflieger. „Porky“ war ebenfalls ein Sieger in einer
größeren Konkurrenz.

Die „Kerkduifje“ und ihr Nestbruder, der „Kannibaal“, wurden 2003 geboren von einer Tochter des „Autokoppel“, der
„Witkopje“ aus 1998, die ebenfalls an der Spitze flog. Vater dieses berühmten Nestpaars ist der „Kleine Figo“ aus 2002, er ist ein Sohn des „Figo“ von A. & H. Reynaert aus Passendale (Belgien), der den
1. National Bourges gewann. Der
„Kannibaal“ und seine Nestschwester
wurden 2004 4. und 8. Nationale As-Tauben Mittelstrecke. An seiner aktuellen Adresse fing Kees 1985 mit dem Reisen der
Tauben an und bereits 1986 gewann er den 1. Orléans über Südholland. Der große Finalflug von Bourges in Nord- und Süd-
holland wurde 1987, 1988 und 1989 gewonnen! Der Titel seiner Auktion 2008 war „Leidenschaft für Qualität“ und das entspricht der Wahrheit. Die Rede ist hauptsächlich von der Qualität der Flüge durch Gewinne im großen Verband. Für ihn sind zwei Aspekte sehr wichtig im Taubensport: ein guter Schlag und gute Tauben, am
besten Spitzentauben. Danach hat Kees immer gestrebt. Über die Jahre besuchte er hunderte von Auktionen und Schlägen in der Hoffnung, exzellente Klasse zu finden.

Eine neue Spitzentaube

Mit seinem NL13-1243782, dem „Turk“, hat Kees Bosua einen neuen Crack unter
seinem Dach. Im WT-Wettkampf hatte er die 2. Beste Taube von Holland mit den 8 besten Preisen auf der Kurz- und Mittelstrecke. 2015 errang der „Turk“ insgesamt 15 Preise von 16 Einsätzen. Als Jähriger gewann er 10 Preise und als Jungtaube 8. Seine Schwester konnte man als Jungtaube
im Teletext von Troyes finden. 2013 wurden ihre Eltern erstmals verpaart und 2015 wurden sie erneut zusammengebracht. Beide Eltern sind Sommerjunge aus 2008. Der Vater ist der „Favoriet“, der ebenfalls
Spitzenpreise gewann. Er ist ein Sohn von „Autokoppel“: „Wimpie“ und ein Weibchen von Antoine Benoot von Nazareth (Belgien).
Ihr Vater  gewann den 1. Châteauroux
gegen 9.609 Tauben. Die Mutter des „Turk“ ist eine Tochter des „Kannibaal“, damals war er verpaart mit einer Tochter von „Super 53“ aus der Kombination Atema von
Noordbergum, die Holland bei der
Olympiade von Oostende als die beste Allround-Taube vertrat. Bei dem Namen „Kannibaal“ denkt man, dass er sich gern selbstverteidigte, jedoch ist das Gegenteil der Fall. Als jähriger Witwer musste
„Kannibaal“ stets aus seiner Zelle „geprügelt“ werden und unter den jährigen Jungtauben gewann er 2004 Spitzenergebnisse und den Titel 4. Nationale As-Taube
Mittelstrecke. In Dordrecht nahm er an
Flügen mit 15 Vögeln und 15 Weibchen auf Witwerschaft teil, bei denen die Partner zuhause bleiben. Sie werden Ende Februar verpaart und dürfen eine kurze Zeit brüten. Die Partner wurden bereits vorher verpaart und ziehen ein Gelege der Zuchttauben auf.

Das Abteil der Weibchen hat einen erdfreien Boden aus Gummidrähten und mit kleinen Regalen zum Sitzen. In der nächsten Saison will Kees eine Freiluftvoliere vor diesem Abteil ausprobieren. Die Alttauben werden nicht verdunkelt und belichtet, aber seit 2 Jahren belichtet er jetzt die Jungtauben. Die Jungtauben werden etwa 15-mal angelernt und zwischen den Flügen mit nur einer Nachtkorbaufenthalt werden sie zweimal trainiert, wohingegen vor einem Flug mit zwei Nächten Korbaufenthalt die Jungen nur einmal pro Woche trainiert werden. Von Anfang an werden die Jungtauben getrennt gespielt. Seit 20 Jahren benutzt Kees Bosua jetzt Röhnfried-Produkte und er ist sehr zufrieden damit. Wie er sagt, können seine Tauben nicht mehr ohne auskommen. Besonders Avipharm, Gervit-W, Blitzform und Hexenbier sind Produkte, die immer auf seinem Plan stehen. Außerdem benutzt er viel die Premium-Mineralien und die Lecker-Steine von Röhnfried.

Seine besten Flüge der letzten 3 Jahre:

2013: Morlincourt 1-2-3-4-5 gegen 8625 Tauben

Pommeroeul      1-2-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15 gegen 4843 Tauben

Troyes                   1-3-5-6-7 gegen 13.664 Tauben

2014: Nanteuil               1- 6 gegen 9866 Tauben

Mantes La Jolie  1-10  gegen 7517 Tauben

2015: Nanteuil         1. Schnellste von 21.853 Tauben

Pont st Max         1-3-5-12-16 schnellste von 11.162 Tauben

Leistungen des NL-13-1243782 „Turk“

11/04 Duffel 8. gegen 3750 Tauben

25/04 Quievrain 24. gegen 4117 Tauben

02/05 Peronne 6. gegen 1879 Tauben

09/05 Pont  St. Max. 1. gegen 3603 Tauben

30/05 Nanteuil 1. gegen 8709 Tauben

06/06 Peronne 4. gegen 2247 Tauben

27/06 Nanteuil 44. gegen 6295 Tauben

01/08 Duffel 4. gegen 753 Tauben

Ein Kommentar zu “Der Wundermann aus Südholland

  1. Hallo Röhnfried Team, der Kleine Figo ist ein Bruder Figo,nicht Sohn wie hier Irrtümlich geschrieben steht, habe Kees Bosua auf seiner Webseite auch darauf hingewiesen, was er Umgehend geändert hat.

    M.f.G. Achim jankowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert