Seit mehr als 30 Jahren führend auf 100 bis 600 km

Wir haben Serge und Kirsten Van Elsacker-Jepsen besucht. Natürlich hat sich ihr Bestand nicht über Nacht entwickelt. Alles, was wir sahen, war wohl durchdacht, einfach, aber solide – so kann man gute Resultate auf einfache Weise erzielen. Serge hat eine große Schlaganlage mit verschiedenen Abteilen und die Tauben können sich auch in der Freiluftvoliere aufhalten. Sauerstoff ist einer der wichtigsten Faktoren für die Gesundheit der Tauben. In jedem Abteil gibt es ein eigenes Angebot von frischem Grit und Mineralien.

Für einen guten Stoffwechsel brauchen die Tauben eine gesunde Darmflora und so gibt Serge ihnen täglich eine Extraportion Premium Mineral: „Manche Züchter vergessen manchmal, wie wichtig eine gute Mischung von Grit-Mineralien ist … aber diese Produkte enthalten neben Grit auch ein paar Pflanzenextrakte, kleine Samen und … die Tauben lieben es einfach.“ Kurz, die Stimmung im Schlag ist gut und das sieht man den Tauben an.

Die eigene Sorte

Serge ist stolz auf seinen Bestand. Er ist das Ergebnis von mehr als 30 Jahren Arbeit und die Basis besteht immer noch aus alten Stoces-, Janssens-, Meulemans-, Hofkens-Tauben. In den letzten Jahren verstärkte er die Kolonie allmählich mit Züchtungen von Kollegen, u. a. von Rudi De Saer, Marnik De Neve und Rik Cools.

Ein Vorteil der „eigenen Sorte“ ist, dass man nach all den Jahren die Tauben kennt.
Sowohl Züchter als auch Tauben sind aufeinander eingespielt. Diese Tauben fliegen am liebsten die 100- bis 600-km-Strecken und sie können jede Woche fliegen! Aus medizinischer Sicht ist es wichtig, dass die Tauben ihre Impfungen bekommen. Im Herbst erhalten sie eine 10-tägige Kur
gegen Paratyphus (auf Rat des Tierarztes)
und im Frühling gegen Paramyxo. Die Jungtauben werden sogar 2-mal geimpft; das erste Mal nach dem Absetzen (im Alter von 3 bis 4 Wochen), und danach wird die Prozedur wiederholt, wenn sie 6 Wochen alt sind. Gleichzeitig werden sie mit der
Follikelmethode gegen Pocken geimpft. Fast täglich erhalten alle Tauben Avidress Plus im Trinkwasser, um so den Infektionsdruck zu senken.

Witwer und Reiseweibchen

Bevor vom Reisesystem der Vögel und Weibchen die Rede sein soll, ein paar Worte
von Serge über strenge Auslese. Egal, welches System man benutzt, Auslese ist immer wichtig und oft entscheidet hier der Korb. Je früher die Auslese erfolgt, desto weniger Tauben gibt es im Schlag und
desto mehr Zeit kann man in diejenigen Tauben investieren, die es wert sind. Und mit Sicherheit fährt man so gute Ergebnisse ein. Wenn man einmal eine gute Taube hat, sollte man sie weiterzüchten und an dieser Familie festhalten, dieser Stamm ist die Basis des Bestandes. Weise Worte, die auf Erfahrung gründen!

In den letzten Jahren wählte Serge das System der „totalen Witwerschaft“. Nur eine ausgewählte Gruppe (12 Vögel, die an +600 bis 800 km teilnehmen) reist in reiner Witwerschaft. Der Vorteil der totalen Witwerschaft: weniger Tauben insgesamt, aber mehr, die an Flügen teilnehmen können, Auslese wird an der ganzen Gruppe vorgenommen. Man kann schneller mit einer Gruppe von Weibchen an den schweren Mittelstrecke-Flügen im August teilnehmen.
Während der Mauserzeit dürfen die Tauben nicht hinaus, sie erhalten regelmäßig
Taubengold und eine gute Grund-mischung mit Energie-Öl und Pavifac-Spezialbierhefe (die Tauben bleiben im Schlag wegen der Greifvögel). Dennoch lässt Serge sie an sonnigen Tagen hinaus, weil er aus Erfahrung weiß, dass sich das im Frühjahr positiv auf die Muskeln auswirkt (Schiefflieger).

Meist kommen die Reisepaare Ende März wieder zusammen. In Vorbereitung auf die Saison erhalten sie Avitonikum Aktiv über einen längeren Zeitraum, damit die Tauben gesund sind. Ein ideales Gewicht und sie können eine natürliche Widerstandskraft für die Saison aufbauen. Alle alten Daunen müssen fort sein! Ende März fängt er bereits mit den ersten Trainingsflügen an – bis maximal 30 km, aber das oft. Es ist etwas Besonderes, dass die Vögel und Weibchen getrennt voneinander gefahren werden. Ein Partner bleibt immer zuhause.

Preise werden am Morgen gewonnen

Die Kondition kommt mit dem Training am Morgen. Es muss nicht lang sein, die Tauben zeigen, wie und wie lang es sein soll. Hier trainieren alle Tauben am Morgen. Wenn sie einmal am Tag trainieren, hat das den Vorteil, dass man mehr Kontrolle hat; es gibt mehr Sauerstoff, die Tauben hören viel besser, tatsächlich funktioniert die gesamte Versorgung besser. Früher trainierten die Tauben 2-mal pro Tag, aber wenn ihr „Tank“ voll ist, wollen manche Tauben einfach nicht mehr hören und außerdem müssen sie dann für mehrere Tage in der Woche eingekorbt werden. Dabei fehlte es oft an Zeit und der tägliche Rhythmus kam durcheinander. Jetzt geht alles viel besser und die Ergebnisse bleiben gleich.

Seit mehr als 30 Jahren benutzt Serge am liebsten Röhnfried-Produkte. Er setzt gern Blitzform ein, das jodhaltige Produkt sorgt dafür, dass seine Tauben gesund bleiben. Schon kurze Zeit nach Gabe des Produkts sind die Tauben merklich vitaler, ein
bisschen „nervöser“, was ihnen mehr
„Leidenschaft“ verleiht und damit mehr Kondition und Spitzenergebnisse.

Anfangs werden alle Tauben für denselben Flug eingesetzt, so erlernen sie das System der „totalen Witwerschaft“. Wenn sie von einem Flug zurückkehren, bleiben sie zusammen – je nachdem, ob es ein schwerer Flug war oder nicht. Wenn der Flug also glatt verlief, werden sie ziemlich schnell getrennt. Anderenfalls bleiben sie bis zum Abend zusammen, mitunter auch bis zum Morgen nach dem Flug. Bei der Heimkehr erhalten die Tauben immer Avipharm (Aminosäuren + Elektrolyte) im Trinkwasser, manchmal wird Mumm (Kohlenhydrate) hinzugefügt, weil das sofort Energie zurückgibt. Eine gute und schnelle Erholung ist sehr wichtig. Ein weiterer interessanter Aspekt war die Tatsache, dass die Schläge sehr komfortabel sind, sogar mit ein bisschen Sonne – genial. Wenn es kälter wird, werden die Wärmesteine angestellt. Die Reisetauben, die Jungen wie die Alten, bekommen täglich Avidress Plus ins Trinkwasser. Dazu auch Entrobac (probiotische Bakterien) und Jungtierpulverdie für die Därme, den Appetit, eine gute Verdauung und vor allem für sehr weiche Federn und gesunde Tauben sorgen.

Während der Saison und nach schweren Flügen erhalten die Tauben außerdem
K+K Protein 3000, einen Futterzusatz, der Proteine liefert und den Muskelaufbau unterstützt. Die Jungtauben erhalten Jungtierpulver für eine ausgeglichene Darmflora. Nach einem schweren Flug
gerät die Darmflora der Jungtauben mitunter durcheinander und dann beeinflusst diese Kombination von Proteinen und Aminosäuren die Abwehrkräfte und Erholung positiv.

Beiprodukte

Seit Jahren setzt Serge auf die Produkte
von Röhnfried. Zwischen den Saisons verwendet er hauptsächlich Produkte auf Kräuterbasis, die die natürlichen Abwehrkräfte stärken: Avidress Plus (sorgt für geringen Infektionsdruck), Hessechol (gut für die Leber), Avitonikum Aktiv (stimuliert den Blutkreislauf und die Daunenmauser).

Während der Saison stehen die Wiederherstellung einer Top-Form und schnelle Erholung im Mittelpunkt: Avipharm (2 Tage vor dem Einkorben und 2 Tage nach der Rückkehr vom Flug. Bei der Ankunft gibt er immer reines Trinkwasser, an den folgenden beiden Tagen Avipharm); Blitzform (einmal pro Woche, jodhaltig, macht das Brustfleisch rosarot); Bt-Amin forte (Aminosäuren); K+K Protein 3000 (besonders nach schweren Flügen, schnelle Erholung); Energie-Öl (zusätzliche Reserven). Entrobac und Jungtierpulver sind sehr gut für die Jungtauben, weil sie die Därme zusätzlich schützen und die Abwehrkräfte stimulieren.

Kleiner Tipp: Eine Spitzentaube für die Kleine Mittelstrecke bleibt auf der Kleinen Mittelstrecke, und im Reisesystem „totale Witwerschaft“ bleibt der Partner dieser Taube stets zuhause.

Beste Flüge 2015:

24/05, Souppes (364 km) – 1879 Tauben : 1, 2, 3, 7, 19, 28, 35, … (44/52)

30/05, Souppes (364 km) – 1210 Tauben: 6, 38, 48, 48, 52, 53, … (40/48)

06/06, Souppes (364 km) – 1201 Tauben: 5, 7, 8, 18, 19, 20, 35,…  (40/48)

11/07, Châteauroux (532 km) – Tauben: 1, 5, 8, 14, …    (8/13)

02/08, Noyon (215 km) – 458 Junge: 1, 2, 3, 4, 6, 7, 7, 9, 10, … (30/66)

09/08, Noyon (215 km) – 495 Junge: 1, 2, 4, 5, 13, 17, 18, 19, … (37/63)

16/08, Noyon (215 km) – 352 Junge : 2, 3, 4, 7, 10, 14, … (31/50)

Im Monat Mai wurden Kirsten und Serge 1. Superstar der Mittelstrecke von “DeDuif”. Diesen Titel errangen Sie mit dem 1., 2., und 3. Konkurs am 24. Mai ab Souppes gegen
1879 Tauben.  Besser geht es nicht!

Der Star des Jahres wird “Beyonce” (B 14-6201074)  Sie wird 2. As-Taube der  Union Antwerpen West 2015. Bisher erringt Sie folgende Spitzenpreise.

1. Souppes 1879 Tauben 1. Souppes  1381 Tauben

1. Souppes   400 Tauben 1. Souppes   285 Tauben

1. Noyon   311 Tauben 2. Noyon   271 Tauben

2. Melun 1706 Tauben 2. Melun 1212 Tauben

2. Melun 1041 Tauben 2. Melun   720 Tauben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.