Show Racer im Porträt

Show_Racer

Die kraftvoll wirkende Show Racer Taube wurde Mitte des 20. Jahrhunderts in den USA aus englischen und belgischen Brieftauben erzüchtet.

Die mittelgroße, kräftige Taube besitzt eine stolze und relativ aufrechte Haltung.

Ihre Brust ist breit, voll, gut gerundet und wird angehoben getragen. Die Schultern sind breit und verjüngen sich zum Schwanz hin keilförmig. Der Rücken ist kurz, flach und abfallend.
Der Kopf hat eine gut gewölbte Oberlinie, die bis zur stumpfen Schnabelspitze reicht.
Der Schnabel ist mittellang, kräftig, stumpf und beide Hälften sind gleich stark ausgebildet.
Die Flügel sind kräftig und decken den Rücken gut ab. Sie werden auf dem Schwanz getragen und liegen dem Körper dicht an. Die Flügelbuge sind sichtbar und kräftig. Die Flügel sollten das Schwanzende nicht erreichen.
Der Schwanz wird gut geschlossen getragen. Er ist schmal, nicht zu lang und sollte den Boden nicht berühren.
Das Gefieder ist insgesamt straff anliegend.

Farbenschläge und Zeichnung

Show Racer kommen in folgenden Farbenschlägen vor:

  • Einfarbig
  • Gescheckt
  • Schimmel

Alle einfarbigen Farbvarianten sollten rein auftreten und sich möglichst über den gesamten Körper erstrecken. Alle Binden sollten durchgehend, gut voneinander getrennt und von intensiver Farbe sein.
Gehämmerte Show Racer haben eine möglichst gleichmäßige Zeichnung des Flügelschildes.
Bei Dominant Roten bzw. Gelben sollten Kopf, Hals, Brust und Flügeldecken rot bzw. gelb sein. Die Bauchfarbe ist mehr oder weniger aufgehellt und auch die Schwingen sowie der Schwanz sind hell, mit oder ohne Grundfarbpigmente.
Durch den Dun-Faktor wird die schwarze Farbe aufgehellt. Dunfarbige weisen eine bräunliche, gleichmäßige Gefiederfarbe und keine Schwanzbinde auf.
Dunkle haben eine dunkle Grundfarbe. Der Bauch und die Schenkel sind leicht aufgehellt. Die Schwanzbinde ist schwarz und der Schwanz selbst blau.
Dunkelgehämmerte sollten ein möglichst homogenes dunkelgehämmertes Flügelschild mit oder ohne saumartige Zeichnung aufweisen.
Fahle sollten eine möglichst helle und saubere Grund- sowie Flügelfarbe haben. Aschfahle sind hellfahl mit leichten rötlichen Einlagerungen im Halsgefierder während die Indigo-farbenden Show Racer eine blaue Grundfarbe, aufgehellte Schwingen und Schwanz sowie Schwanzbinden besitzen.
Die reinerbigen Farbenschläge zeigen eine sehr aufgehellte (rotfahle) Grundfarbe mit dunklem Kopf.
Andalusierfarbige haben eine schwarzblaue Kopf- und Halsfarbe. Brust- und Bauchgefieder sowie Schwanz sollten dabei etwas heller sein und das dunkelblaue Flügelschild mit einer möglichst schwarzen Säumung. Dabei sind nur wenig Rosteinlagerungen erlaubt.
Gescheckte sollten möglichst eine fleckenartige Zeichnung von 50:50 aufweisen. Tauben mit nur einigen weißen oder farbigen Federn gelten nicht als gescheckt.
Die Schimmel haben mehr oder weniger weiße Einlagerungen in den Federn (Grizzlefarbig), die Binden müssen die Grundfarbe haben.

Die Porträtverstellung ist mithilfe des Show-Racer-Klubs entstanden.
Mehr über die Show Racer und ihren Sonderverein sowie Kontaktadressen unter https://www.showracerklub.de/

Unsere Produktempfehlungen für Sie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.