Robert Maass über die aktuelle Situation auf seinem Reisesschlag. Reisesaison 2019 – Teil 4.

Robert Maass, 1. Sachsenmeister 2018, über seine Vorbereitung und seine Ziele für die Saison 2019.

lm vergangen Jahr hieß das Motto bei Robert Maaß „Frauenpower auf höchstem Niveau“: Seine Weibchen platzierten sich Woche für Woche an der Spitze der RV!

Robert, es sind nur noch wenige Tage bis zum Reisebeginn. Wie ist die momentane Situation auf deinem Reiseschlag?

„Die Saisonvorbereitung verlief sehr gut. Im Winter konnte ich erstmalig das neue Produkt VitaloTop ausprobieren und bin komplett überzeugt davon. Die Tauben zeigten eine sehr gute Gesundheit. Auch mit Raubvögeln habe ich dieses Jahr keine Probleme. Im Moment (18.04.) sind meine Tauben bereits getrennt. Am letzten Wochenende hatten wir den ersten Vorflug der RV von ca. 70 km. Der Flug verlief sehr gut. Alle Tauben kamen zügig zurück nach Hause und wurden am Abend getrennt. Zuvor hatte jedes Pärchen mindestens 1 Junges aufgezogen, damit vor allem die jungen Vögel zellensicher werden. Nach dem Einsetzen wurden die Jungtauben bereits vom Schlag genommen. Einige Weibchen hatten ein zweites Mal gelegt, was meiner Meinung nach aber keine Rolle spielt. Jetzt beginnt die Witwerschaft. Die Tauben müssen sich jetzt an den Rhythmus gewönnen, Muskulatur aufbauen und langsam in Form kommen. Dazu erhalten sie über eine ganze Woche Carni-Speed über die Tränke in Kombination mit Avidress Plus.“

Blick in den Schlag der Weibchen. Zum jetzigen Zeitpunkt (18. April) sind meine Tauben bereits getrennt.

Auf was legst du besonderen Wert?

„Die Tauben sollen langsam in Schwung kommen und Form aufbauen. Sie müssen ihren Rhythmus finden. Dazu ist das tägliche Training am Haus besonders wichtig. Schon jetzt versorge ich meine Tauben mit sehr gutem Futter, damit sie Reserven aufbauen können. Ich halte nicht viel von leichter Fütterung. Wer viel trainiert soll auch gut versorgt sein. Mit Beiprodukten bin ich im Moment aber noch sparsam. Mit Carni-Speed hatte ich die letzten Jahre aber schon sehr gute Erfahrungen machen können und setzte es auch dieses Jahr wieder zum Formaufbau ein.“

Was sind deine Ziele für die kommende Reisesaison?

„Ich stecke meine Ziele nicht zu hoch. Man muss schon realistisch bleiben. Andere Züchter haben auch gute Tauben und geben sich ebenfalls viel Mühe. Da ich mit einem kleinen Bestand reise, ist mein größtes Ziel natürlich, dass ich wenig, oder noch besser keine Tauben, auf den Distanzflügen verliere.“

Was machst du gerade mit deinen Jungen?

Die Jungen sollen sich mit vielen Keimen auseinandersetzen.

„Meine letzten Jungtauben für den Eigenbedarf habe ich jetzt abgesetzt. Seit dem 01. April werden sie verdunkelt (17.00 Uhr – 06.00 Uhr). Ansonsten behandle ich meine Jungtauben noch recht stiefmütterlich. Ich mache sie ganz bewusst nur sporadisch sauber. Ich möchte, dass sie sich mit vielen Keimen auseinandersetzen müssen. Tauben, die das nicht von selbst schaffen, nehme ich vom Schlag.“

Auf welche Produkte möchtest du nicht mehr verzichten in der Jungtierbetreuung?

„Meine Jungtauben bekommen zur Zeit noch keine Beiprodukte. Gutes Futter und täglich frischer Grit müssen ausreichen. Nur Avidress Plus ist täglich frisch im Trinkwasser.“

Avidress Plus enthält kurzkettige Säuren, die den pH-Wert des Trinkwassers in dem Maß absenken, dass das Infektionsrisiko gesenkt wird. Außerdem enthält es Mineralien, Spurenelemente, Kräuterextrakte. Ein Ganzjahresprodukt für vitale Tauben und Stoffwechseleffizienz.

Was möchtest du anderen Züchtern mitteilen?

Solange die Fahne draußen steht, sollen die Tauben fliegen und dürfen nicht auf den Schlag.

„Im Moment spielt das Training am Haus natürlich eine entscheidende Rolle für den Muskelaufbau und die Form der Tauben. Hierbei sollte man es meiner Meinung nach jedoch nicht übertreiben. Man muss die Tauben genau beobachten wenn sie trainieren und erkennen, wenn sie nicht mehr fliegen wollen oder vielleicht auch nicht mehr fliegen können. Ein Zwangstraining ist da kontraproduktiv. Wenn eine Taube nicht von sich aus trainieren möchte, dann kann es sein, dass es ihr nicht gut geht oder ihr etwas fehlt. Ich selbst stelle beim Training immer die Fahne an den Schlag, damit die Tauben lernen, so lange die Fahne draußen steht, sollen sie fliegen und dürfen nicht auf den Schlag. Zeigen sie aber Flugunlust, dann nehme ich die Fahne sofort weg und anschließend dürfen die Tauben auf den Schlag. Meistens fliegen sie am nächsten Tag wieder besser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.