Ronny Menten: Eine außergewöhnliche Saison

Ronny Menten – er ist immer geradeaus, er sagt immer was er denkt, er ist ein harter Arbeiter, ehrlich und korrekt. Gibt es einen anderen, der bei den nationalen schweren Mitteldistanzrennen besser abgeschnitten hat? Das werden wir später erfahren.

Ronny ist im Besitz vieler Tauben und es ist nicht so einfach, eine solch große Kolonie zu managen. Viele andere, die eine Kolonie dieser Größe haben, können sich auf mehrere helfende Hände verlassen, aber er ist auf sich gestellt. Doch seit zwei Jahren kann er auf die Hilfe seiner Frau Ilse zählen. Es ist bemerkenswert, dass er von Jahr zu Jahr bessere Leistungen erbringt. Vorher hieß er „Mister Bourges“, weil es ihm jedes Jahr wieder gelang, an der Spitze des nationalen Bourges-Rennens zu punkten. Im Jahr 2019 gewann er zwei Nationale Bourges mit den Jungvögeln, in dieser Saison wieder zwei Nationale auf den ersten Bourges – diesmal gegen 23.195 Altvögel. Daneben ebenfalls mit dem 6. National gegen 28.551 Jungvögel. Im Jahr 2018 punktete er aus Bourges mit den Jungtauben mit 8, 14, 16, 18 gegen 23.854 Jungtauben. Im Jahr 2016 gewann er mit den Jährlingen aus Bourges und gleichzeitig mit der schnellsten Nationaltaube gegen 45.507 Vögel. Wenn man nur auf die Top 10 von Bourges sieht, so müssen folgende Plätze erwähnt werden: 3 Nat. Bourges 18.826 Alt’15 – 4 Nat. Bourges 21522 Jung’15 – 3 Nat. Bourges 31641 Jung.’11 ….

Schwere Mittelstrecke mit nationalem Auflass

Im Gespräch mit Ronny stellen wir fest, dass für ihn die nationalen Rennen am wichtigsten sind. „Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem Rennen von 400-500 km auf Provinzebene und der gleichen Distanz mit nationaler Freigabe, denn in diesem Fall müssen sie die Gruppe verlassen und die Tauben selektieren sich selbst aus“. Indem er dies in den letzten Jahren getan hat, hat er eine sehr starke Kolonie geschaffen. „Bei einem nationalen Auflass, der einer Menge von 20.000 bis 40.000 Tauben entspricht, ist es notwendig, dass die Tauben die Masse verlassen und von ganz allein nach Hause zurückkehren.  Dazu brauchen sie natürlich eine sehr gute Orientierung und dürfen sich nicht von der Masse beeinflussen lassen, um ihren Weg nach Hause zu wählen“.

Versorgung und Training

Tauben, die hart arbeiten müssen, brauchen gutes Futter. Sie finden in jedem Abteil immer etwas Extrafutter und sie bekommen was sie wollen – sie werden reichlich gefüttert. „Alles beginnt während der Mauserzeit und im Winter, wenn die Tauben ruhen. Sie kommen nicht mehr nach draußen, sondern bleiben Tag und Nacht in den Volieren. Diese ist vorne völlig offen, sodass sie viel Sauerstoff bekommen. Die Tauben sitzen auf Stroh und werden sehr gut gefüttert. Jeden Tag frisches Grit auf dem Futterregal und dann bekommen sie ihre “Mahlzeit”. Während dieser Zeit erhalten sie täglich Avidress Plus im Wasser und über das Futter“. Ebenfalls verwendet er regelmäßig Hessechol und Pavifac Bierhefe.

„Anfang Februar können sie nach und nach nach draußen gehen. Das ist die Zeit von Avidress in Kombination mit Hexenbier. Ein Spitzenprodukt, das sie viel schneller schlanker macht und sie auch ihr altes Federkleid loswerden lässt. Zwei Wochen später müssen sie ohne Probleme in die Luft gehen. Wenn es nötig ist, wird die Fahne benutzt – sie müssen eine Stunde trainieren, ihr “Geschäft” kennenlernen. Hierdurch bekommen sie den guten Grundrhythmus. Im Monat März müssen sie zweimal täglich trainieren, das Training wird weiter gesteigert und dann werden sie mit dem Auto weggefahren, mehrmals bis 50 km. Von dem Moment an, wo sie sehr gut ankommen, müssen sie mit dem Team nach Momignies (120km) fahren. Das ist der Moment des Starts und sie bleiben nicht mehr zu Hause (außer bei extremen Wetterbedingungen).

Es besteht kein Zweifel, dass die Anstrengungen, die sie unternehmen müssen, viel Energie und Kraft erfordern. Deshalb achtet Ronny sehr auf eine gute Regeneration. „Wenn sie nach Hause kommen, erhalten sie immer eine Kombination aus BT-Amin, Mumm, Elektrolyten und Rotosal im Trinkwasser. In der vergangenen Saison verwendete er viel Rotosal, sogar in doppelter Dosierung, was ideal war, um die Tauben in heißen Tagen zu unterstützen. Dabei handelt es sich um ein „Extra“ an Butophosphan, das dafür sorgt, dass die Leber sauber wird und sie sich viel schneller erholen. Außerdem liefert es ihnen auch zusätzliche Energie durch die Produktion von Sauerstoff im Körper und eine bessere Kondition.

Nach einem schwierigen Rennen verwendet Ronny einige Tage lang Hessechol in Kombination mit Bierhefe über das Futter. Das sorgt dafür, dass sie den Abfall loswerden und die Tauben “sauber” werden. Von dem Moment an, an dem die Trainingsflüge beginnen, bekommen sie täglich Carni-Speed bis zum Ende der Saison.

Über das Futter erhalten sie Gervit W und K+K Proteinpulver, damit sie sich so schnell wie möglich erholen. Wenn die Paare getrennt werden, erhält jede Taube eine K+K-Gold-Tablette.

In der letzten Saison erhielten sie an drei Tagen in der Woche Energieöl und Konditionspulver Ro200, manchmal in Kombination mit Entrobac. Im Trinkwasser erhalten sie regelmäßig zu Beginn der Woche Hexenbier oder Atemfrei. Beide Produkte sind auf Pflanzenbasis hergestellt und halten die Tauben gesund und auch die Bronchien werden gut unterstützt.

Impfungen und Kuren

Jedes Jahr werden die Tauben gegen Paramyxo und Paratyphus geimpft. Vorbeugend werden sie jedes Jahr vor der Saison zehn Tage lang mit Cosumix behandelt (1 Kaffeelöffel pro 2 Liter Wasser).  Ab dem Moment, in dem seine Tauben zwei Nächte im Korb verbringen müssen, verwendet Ronny die bekannten gelben Tropfen über dem Futter. Vor einem wichtigen Rennen erhalten sie manchmal eine Anti- Trichomonaden-Tablette. „Es ist wichtig, so schnell wie möglich zu reagieren und zu versuchen, nichts dem Zufall zu überlassen“.

Frische Tauben

„Ich glaube, dass ich durch die konstante Selektion und die Teilnahme an den schweren Mittelstreckenflügen eine „Menten-Taube“ geschaffen habe. Natürlich gibt es jedes Jahr den Input von Gino Clicque. Jeder weiß, dass Gino und ich gute Freunde sind und weil wir nicht direkt miteinander konkurrieren, ist es immer spannend zu sehen, wie sich die Tauben auf anderen Schlägen, an einem anderen Ort und in einer anderen Umgebung schlagen“. So zieht jedes Jahr eine Anzahl junger Tauben von Wevelgem nach Rummen.

Superjahr 2020

„Auch hier wurden die Tauben wegen des Corona-Virus abgedunkelt und es dauerte, bis wir grünes Licht hatten“. Als nächstes begann Ronny mit den Trainingsflügen und nahm mit dem Verein an einigen Trainingsrennen teil. Nach drei Wettflügen wurden sie mit dem ersten nationalen Wettfliegen konfrontiert; Bourges national. Wir möchten eine Zusammenfassung der Spitzenleistungen geben. „Es ist eine Tatsache, dass wir mit vielen Tauben starten, aber man muss es einfach versuchen und diese Kolonie war mit mehreren Tauben auf allen nationalen Wettflügen unter den ersten 100 vertreten“. Jedes Mal war er dem nationalen Sieg nahe. Tatsächlich machte das Jahr 2020 Freunde und Feinde sprachlos.

Was möchtest du unseren Lesern noch mitteilen?

“Arbeite hart und verliere nie den Mut”.

Als Ronny mit den Wettflügen begann, klopfte er an mehrere Türen. Er beobachtete diejenigen, die stark waren und niemals zögerten. Er holte sich oft Verstärkung in seine Kolonie. Jedes Jahr wieder suchte er nach neuen Tauben und tut dies immer noch. Es ist nicht immer der “Volltreffer”, aber für Ronny ist es wichtig, weiter nach Besserem zu suchen.

„Sie müssen dafür sorgen, dass Ihre Tauben eine gute Basisgesundheit besitzen und deshalb müssen Sie regelmäßig zum Tierarzt gehen, denn das gibt Ihnen mehr Selbstvertrauen. Sie müssen viel tun, jeden Tag wieder müssen Sie sich gut um Ihre Kolonie kümmern und versuchen, so wenig Fehler wie möglich zu machen. Sie müssen nach gutem Futter suchen, Vertrauen in das Futter haben und es festhalten.  Eine strenge Selektion, jeden Tag wieder und wieder, weil sie von alleine nicht funktioniert“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.